Salzbohrungen Rütihard

Die SVP Muttenz nimmt höchst erstaunt den Entscheid der SP Muttenz betreffend des Salzabbaus auf der Rütihard zur Kenntnis. Unserer Meinung nach befinden wir uns in einem Dialogverfahren unter Beteiligung aller und es ist noch lange nicht Zeit, sich ein Urteil zu bilden. Mit der aktuellen Medienmitteilung disqualifiziert sich die SP gleich selber und die Frage darf gestellt werden, was macht eine SP-Vertretung an diesem Dialogverfahren noch für einen Sinn? Eigentlich wurde ja Stillschweigen vereinbart, während dem die Leitung jeweils über den aktuellen Stand informiert. Die Gemeinde wird aufgrund der Petition und den aktuellen Diskussionen bereits arg strapaziert. Bekennt man sich nicht klar gegen einen Salzabbau, wohlgemerkt befinden wir uns erst bei den Salzbohrungen, welche einen allfälligen Salzabbau prüfen soll, befindet man sich auf der falschen Seite. Niemand spricht sich dafür aus oder darf die Überlegungen der Schweizer Salinen öffentlich nachvollziehen, muss man doch mit negativen Folgen rechnen. So funktioniert eine Meinungsbildung, respektive unsere Demokratie nicht, obwohl je länger je mehr solche Tendenzen festzustellen sind, leider. Mundtot wird gemacht, was nicht dem „Mainstream“ gefällt. Dies lässt sich leider auch an den Leserbriefen gegen den noch aktuellen Bürgerrat, ohne besseres Wissen, feststellen. Die SVP Muttenz würde sich nie anmassen, die Situation vor der Kenntnisnahme sämtlicher relevanter Faktoren zu beurteilen.

Markus Brunner, Präsident SVP Muttenz